Skoliose

Deformierende Erkrankungen

spineberlin_Skoliose_Dorsal

Dorsale Technik

Die konservative und operative Therapie der Skoliose stellt einen unserer Behandlungsschwerpunkte dar. In einem hochspezialisierten Team aus Ärzten, Physiotherapeuten und Orthopädietechnikern wird für jeden Patient ein individuelles Behandlungskonzept entwickelt.

Bei der Skoliose handelt es sich um eine dreidimensionale Fehlstellung der Wirbelsäule. Der Begriff kommt aus dem Altgriechischen, skolios, und bedeutet „krumm“. Meist findet man gegenläufige Krümmungen um die Hauptkrümmung auszugleichen. Es wird zwischen den “idiopathischen” Skoliosen (80-90% aller Skoliosen), bei denen die Entstehungsursache nicht sicher bekannt ist und sekundären Skoliosen unterschieden, welche Folge einer anderen Erkrankung sind (z.B. Wirbelfehlbildungen, Nerven- und Muskelerkrankungen, Verletzungen, Tumore).

Generell ist der Grad und der Ort der Krümmung, die mögliche Restbeweglichkeit der Wirbelsäule sowie die Ursache der Skoliose für die Art der Therapie entscheidend.

 

spineberlin_Skoliose_ventral

Ventrale Technik

Die initiale Behandlung der idiopathischen Skoliose beinhaltet eine spezielle Krankengymnastik und je nach Ausprägung zusätzlich eine Korsettversorgung. Scheitert diese Therapie und nimmt die Skoliose weiter zu, ist ein operatives Vorgehen möglich.

Bei sekundären Skoliosen ist eine Operation meist schon bei geringer Wirbelsäulenverkrümmung sinnvoll und notwendig, da die Fehlstellung der Wirbelsäule bei diesen Patienten ohne Operation in der Regel rasch fortschreitet. Patienten mit einer sekundären Skoliose werden in enger Zusammenarbeit mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum der Charité betreut.